Integriertes kommunales Entwicklungskonzept (IKEK)

Integriertes kommunales Entwicklungskonzept (IKEK) für das gesamte Stadtgebiet Schleiden
Auftaktveranstaltung am 24. April 2017 um 18:00 Uhr in der Aula des Städtischen Johannes-Sturmius-Gymnasiums Schleiden.
 

Die Stadt Schleiden besteht bekanntlich aus 18 Ortsteilen. Zwei davon, die Kernorte Schleiden und Gemünd werden dabei regelmäßig planerisch unter die Lupe genommen. Vor der Umgestaltung der Fußgängerzone wurde für Gemünd ein integriertes Handlungskonzept erarbeitet. Für den Kernort Schleiden gibt es den Masterplan, der den roten Faden für eine weitere Entwicklung darstellt.

Die anderen Orte der Stadt Schleiden gingen bei diesen Entwicklungskonzepten bislang meist leer aus. Das soll sich jetzt mit einem integrierten kommunalen Entwicklungskonzept (IKEK) für das gesamte Stadtgebiet grundlegend ändern. Den Startschuss dafür hatte der Bau- und Vergabeausschuss bereits mit der Vergabe an die Bürogemeinschaft neuland+/Loth im Januar des Jahres gegeben. Mit dem IKEK soll erstmals eine Gesamtstrategie für die zukünftige Entwicklung der Stadt Schleiden erarbeitet werden.

Hierbei wird es eine parallele Betrachtung der gesamtkommunalen und lokalen Ebene (Ortsteile) geben. Ziel ist es, mit Hilfe des IKEK Handlungsbedarfe aufzudecken und Strategien zu entwickeln, die eine zeitgemäße und nachhaltige Weiterentwicklung gewachsener baulicher Strukturen anstoßen und insgesamt die kommunale Identität und Attraktivität, die wirtschaftliche Leistungskraft sowie die soziale Stabilität verbessern.

„Vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung wollen wir unsre Orte und Dörfer attraktiv und fit für die Zukunft machen“ unterstreicht Bürgermeister Udo Meister den Anspruch des Konzeptes. Hierbei werden bestehende Prozesse und Planungen mit einbezogen.

Ganz groß geschrieben wird bei einem IKEK auch die Einbindung der Bürgerinnen und Bürger und natürlich der Dorfgemeinschaften.

Mit einer Auftaktveranstaltung am 24.04.2017 in Schleiden beginnt für die Öffentlichkeit der Planungsprozess. Von April bis zu den Sommerferien werden dann insgesamt 14 Dorfwerkstätten stattfinden.

Dorfwerkstätten/Bürgerforen IKEK Schleiden (jeweils 18:30 Uhr)

Ablaufplan für die Dorfwerkstätten

„Ein wahrer Veranstaltungsmarathon,“ so Andreas Glodowski von der Stabsstelle Stadtentwicklung, „aber wir wollen alle in dem Prozess mitnehmen und auf den Punkt dort abholen, wo sie jetzt stehen. Nur so kann man ein Konzept erarbeiten, dass die örtlichen Bedürfnisse berücksichtigt und für eine zukunftsgerechte Entwicklung der Dörfer trägt.“

Jede Menge Arbeit für den Stadtplaner, aber dafür auch ein Konzept von Bürgern für Bürger. Über eine Lenkungsgruppe, die sich aus Vertreter/innen der im Stadtrat vertretenden Fraktionen und der Verwaltung zusammensetzt, ist auch die Politik in den Prozess mit eingebunden.

Ende Oktober soll das neue IKEK für die Stadt Schleiden dann stehen und der Öffentlichkeit in einer Abschlussveranstaltung vorgestellt werden. Für die darin dann aufgeführten Entwicklungsmaßnahmen und Handlungsfelder stehen bis 2020 über die Integrierte ländliche Entwicklung auch wieder gute Fördermöglichkeiten in Aussicht. Gefördert werden können dann 65 % der Nettokosten einer Maßnahme. Ohne ein IKEK wären nur 45 % Förderung möglich. Auch für den privaten Hausbesitzer ist dann zur Sanierung oder Erneuerung ortsbildprägender Bausubstanz wieder der Blick in den Fördertopf möglich.

„Unsere Ortschaften in Schleiden sind liebens- und lebenswert und machen unsere Identität aus. Diese gilt es zu bewahren und zukunftsgerecht weiter zu entwickeln“ bringt Bürgermeister Udo Meister das Ziel des Konzeptes auf den Punkt.


  Logo YouTube

ÖFFNUNGSZEITEN
RATHAUS / BÜRGERBÜRO

montags bis freitags
7:45 bis 12:30 Uhr

donnerstags
14:00 bis 18:00 Uhr

ZULASSUNGSSTELLE

montags bis freitags
7:45 bis 12:00 Uhr

donnerstags
14:00 bis 15:30 Uhr

ANSPRECHPARTNER

Stadt Schleiden
Stabsstelle Stadtentwicklung

Andreas Glodowski
Zimmer A2.221
Telefon +49 (0) 2445 89-221
Fax +49 (0) 2445 89-250
E-Mail