Asbest – die unterschätzte Gefahr


Turnschuhe, kurze Hose, T-Shirt…allzu oft finden Sanierungsarbeiten an asbesthaltigen Materialien ohne Schutzkleidung statt. Die Gefahr, die von Asbest ausgeht, wird meist unterschätzt. Asbestfasern können Krebs auslösen. Gefährlich ist das Einatmen von freigesetzten Asbestfasern, weshalb seit Anfang der 90er Jahre die Herstellung und Verwendung von asbesthaltigen Materialien in Deutschland verboten ist. Die Gefahren treten heute bei Abbruch- und Sanierungsarbeiten auf. Hier werden die dabei notwendigen Schutzvorkehrungen häufig nicht beachtet.

Die Altlast „Asbest“ befindet sich in Form von Wellasbestzementplatten auf vielen Dächern im ländlichen Raum. Oft sind auch die Fassaden älterer Häuser mit asbesthaltigen Platten ausgestattet. Wegen der hervorragenden technischen Eigenschaften wurde das Material in über 3.000 unterschiedlichen Anwendungen genutzt. Sie finden es in Blumenkästen, elektrischen Nachtspeicherheizöfen, in PVC-Fußbodenplatten, Brandschutztüren, im Putz, Heizrohrisolierungen usw.

Um die von Asbest ausgehenden Gefahren zu minimieren rät die Abfallberatung des Kreises Euskirchen Privatpersonen dringend dazu bei Sanierungsarbeiten eine Fachfirma, die über die entsprechende Sachkunde (TRGS 519 - Technischen Regeln für Gefahrstoffe) verfügt, zu beauftragen und nicht selbst Hand anzulegen. Asbest sollte insbesondere nie abgeschliffen, druckgereinigt, abgebürstet und durchbohrt werden, da so die krebserregenden Stäube freigesetzt werden. Auch das Zerkleinern ist nicht zulässig. Staubentwicklungen sind also grundsätzlich zu vermeiden. Außerdem müssen klar definierte Schutzanzüge (kein Maleranzug!) sowie bestimmte Atemschutzmasken getragen werden. Konkrete Vorgaben sind in der TRGS 519 zu finden und müssen auch von Privatpersonen beachtet werden.

Nach der Demontage dürfen asbesthaltige Produkte nicht weiter- oder wiederverwendet, noch verschenkt oder verkauft werden. Dazu zählt z. B. auch die Abdeckung von Brennholz mit Wellzementplatten aus Asbest. Verboten sind u. a. auch das Installieren von Photovoltaikanlagen, Sonnenkollektoren oder ähnlichem auf Asbestzementdächern. Der unerlaubte Umgang mit diesem Material kann strafrechtlich verfolgt werden.

Asbesthaltige Abfälle, die im Kreis Euskirchen von Privatpersonen entsorgt werden, müssen am Abfallwirtschaftszentrum Mechernich (AWZ) gegen eine Gebühr abgegeben werden.

Da es sich bei asbesthaltigen Abfällen um gefährliche Abfälle handelt, werden an die Entsorgung spezielle Anforderungen gestellt:

  • Das Material muss staubdicht in dafür zugelassenen Kunststoffsäcken (Big Bags, Plattensäcke mit dem Asbest-Zeichen) verpackt und transportiert werden. Die Säcke können gegen eine Kaution am AWZ Mechernich ohne Termin vorab abgeholt werden.
  • Asbeststäube und Abfälle mit schwach gebundenen Asbestfasern müssen mittels staubbindendem Mittel (Faserbindemittel z. B. Zement) vor dem Transport fest gebunden werden.

Das Abfallwirtschaftszentrum Mechernich (AWZ) ist von Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 16:30 Uhr geöffnet und samstags von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr. Die Anlieferung von Abfällen erfolgt ausschließlich mittels Termin. Das Buchungsterminal finden Sie auf der Webseite des AWZ der Kreisverwaltung Euskirchen. Die Transportsäcke können vorab ohne Termin abgeholt werden.

WICHTIG!
Bei Abbruch-, Sanierungs- oder Instandhaltungsarbeiten im Umgang mit Asbest sind die Technischen Regeln für Gefahrstoffe (TRGS 519) zu befolgen. Unternehmen dürfen Abbruch-, Sanierungs- oder Instanthaltungsarbeiten nur durchführen, wenn Sie die Sachkunde nach der TRGS 519 nachweisen können. Auch Privatpersonen müssen sich danach richten!

Die Abfallberatung des Kreises Euskirchen beantwortet gerne Fragen zum Thema (Tel.: 02251 – 15 – 371 oder - 989). Weitere Informationen zum Thema Asbestentsorgung finden Sie auch auf der Homepage des Kreises Euskirchen unter www.kreis-euskirchen.de.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.