Olefer standen zum Abschied Spalier


Im Rotkreuz-Kindergarten in Olef ging jetzt eine Ära zu Ende. Die langjährige Leiterin Christel Förster wurde in den Ruhestand verabschiedet. 45 Jahre lang wirkte sie in dieser Führungsposition in der Olefer Einrichtung. Kein Wunder, dass zu ihrem Abschied viele Generationen von Kindergartenkindern mit ihren Familien sowie zahlreiche Bürger aus Olef kamen.

Corona-bedingt fiel dieser Abschied ein wenig anders aus. Die Gratulanten hatten sich entlang der Straßen versammelt und Christel Förster auf ihrem Heimweg zugewunken. Familien hatten auch Plakate gestaltet, mit denen sie sich verabschiedeten. Ein Vater äußerte sich dazu: „Corona hat uns vieles genommen, aber diese Verabschiedung von Frau Förster war zwar traurig, aber trotzdem etwas ganz Besonderes.“

DRK-Kreisgeschäftsführer Rolf Klöcker betont, dass mit Christel Förster eine Kita-Leitung in den Ruhestand verabschiedet wurde, die zur Institution geworden sei und über Jahrzehnte die pädagogische Arbeit im DRK-Kindergarten Olef weiterentwickelt und dafür gesorgt habe, dass der Kindergarten einen hervorragenden Ruf hat.

Der Werdegang von Christel Förster ist ungewöhnlich. Direkt nach ihrer Ausbildung zur Erzieherin übernahm sie die Leitung im Kindergarten Olef. Sie war deshalb in all den Jahren das Bindeglied zwischen Kindergarten und Dorfgemeinschaft mitsamt der ansässigen Vereine. Christel Förster begleitete viele Feste und Aktivitäten, startete einige öffentliche Projekte und konnte die Kolleginnen stets motivieren.

Aus diesem Grund kommt das Team der Kita Olef zu dem Schluss: „Christel Förster arbeitete nicht nur mit Verstand, sondern brachte jederzeit Herz und Gefühl mit ein. Von ihr wird immer ein Stück hierbleiben, im Kindergarten Olef.“ Nachfolgerin von Christel Förster wird Petra Kessel.

pp/Agentur ProfiPress

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.