„Wildnis(t)räume“ im Nationalpark Eifel öffnen wieder ihre Türen


Für den Gesundheits- und Infektionsschutz der Gäste und des Personals ist durch geeignete Schutzmaßnahmen gesorgt. So erhalten Besucherinnen und Besucher Einmalhandschuhe und Markierungen vor Ort erleichtern es, Abstand zu anderen Gästen zu halten. Um eine potentielles Infektionsrisiko zu minimieren, werden einzelne Module der Ausstellung in nächster Zeit noch nicht zugänglich sein. Trotz dieser und weiterer Maßnahmen bleibt der Erlebniswert der Ausstellung erhalten; auch stehen Counterpersonal und Ranger für Fragen zur Verfügung. 

Wer die „Wildnis(t)räume“ in den nächsten Wochen besucht, erhält noch bis Ende dieses Jahres beim zweiten Besuch freien Eintritt. Gleiches gilt für die Dauerausstellung „Bestimmung: Herrenmensch. NS-Ordensburgen zwischen Faszination und Verbrechen“ am Internationalen Platz Vogelsang.

Die bisher täglich um 14 Uhr stattfindenden Führungen durch die Ausstellung sowie alle Gruppenangebote und Bildungsprogramme für Schulklassen und Kitas fallen weiterhin aus – sie können erst nach Aufhebung der Kontaktsperre wieder stattfinden. Gleiches gilt für Wanderungen und Outdoor-Spiele im Rahmen von Programmen des Nationalpark-Zentrums.

Ansprechpartner

Martin Weisgerber
Wald und Holz NRW
Nationalparkverwaltung Eifel
Fachgebiet Kommunikation und Naturerleben
Telefon 02444 9510-41
weisgerber@nationalpark-eifel.de

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.