IT-Service für Astrid-Lindgren-Schule Schleiden übernommen


Das fünfköpfige Team um IT-Leiter Sascha Zündorf ist künftig für die Störungsbearbeitung aller Komponenten im IT-Umfeld der Astrid-Lindgren-Schule zuständig. Weiterhin gehören Projektleistungen im Rahmen des „DigitalPakt Schule“, das Sofortausstattungsprogramm für Schülerendgeräte und dienstliche Endgeräte für Lehrkräfte sowie alle anderen Projekte, die die IT-Ausstattung der Schule betreffen, zu den Serviceleistungen. Auch den Betrieb der gesamten IT-Infrastruktur, zu der neben dem Netzwerk auch die digitalen Tafelsysteme und Endgeräte gehören, übernimmt der IT-Service der Stadt Schleiden.

„Wir freuen uns auf eine gute und kooperative Zusammenarbeit“, so Zündorf, für dessen Team die Umsetzung des „DigitalPakt Schule“ für alle Städtischen Schulen ebenfalls eine große Herausforderung ist: „Der DigitalPakt ist für den IT-Service der Stadt Schleiden ein beispielloses Projekt, wir haben bisher noch keine vergleichbaren Aufgaben mit derartigem Ausmaß durchführen dürfen. Umso mehr freuen wir uns auf die Umsetzung in den nächsten Jahren.“

Bereits in der Planung zum „DigitalPakt Schule“ wurde die Schulleitung der Astrid-Lindgren-Schule aktiv in den Prozess eingebunden. Dieser ermöglicht deutschlandweit eine deutliche Stärkung für digital gestütztes Lernen. Die Schließungen der Schulen und der eingeschränkte Schulbetrieb infolge der COVID-19-Pandemie haben sowohl Schulen als auch Schulträger vor enorme Herausforderungen gestellt. Zugleich wurde deutlich, welche zusätzlichen Anforderungen an die Administration entstehen. Der Bund unterstützt diese Administrationsaufgaben mit der Bereitstellung zusätzlicher Fördermittel, die der Sonderschulzweckverband durch den Abschluss des IT-Servicevertrags nun beantragen kann.

Der Servicevertrag wurde zunächst für vier Jahre geschlossen.

„Die Verbindung von Bildung und Digitalisierung wird in den nächsten Jahren weiter wachsen; die hierfür notwendige digitale Infrastruktur und ihre Funktionalität bilden die Basis für eine erfolgreiche digitale Schulbildung, die die Stadt Schleiden auf Basis des Servicevertrages künftig sicherstellt. Über das Vertrauen des Sonderschulzweckverbandes, der Stadt Schleiden diese bedeutende Aufgabe zu übertragen, habe ich mich daher sehr gefreut“, sagt Marcel Wolter, Erster Beigeordneter der Stadt Schleiden.

„In Zukunft werden sich betriebliche Abläufe durch eine weiter fortschreitende Digitalisierung stetig verändern“, so Verbandsvorsteher Rudolf Westerburg, für den die Digitalisierung an Schulen aus diesem Grund eine hohe Priorität hat. Deswegen sei es umso wichtiger, die Schüler*innen durch das digitale Lernen fit für die Zukunft zu machen, indem die modernen Lernprozesse im pädagogischen Konzept der Schule umgesetzt werden. Dabei sei jedoch eine reibungslos funktionierende IT-Infrastruktur unerlässlich: „Ich freue mich, dass das IT-Team der Stadt Schleiden als verlässlicher Partner die Astrid-Lindgren-Schule künftig in diesen technischen Belangen unterstützt“, ergänzt Westerburg.