Verteilung der Spendengelder beschlossen


Die Spendenbereitschaft nach der Hochwasser-Katastrophe in der Nacht zum 15. Juli 2021 war groß: Das Spendenkonto der Stadt Schleiden verzeichnete am 20. September 2021 einen Spendenstand von 1.703.657,66 Euro. Von dieser Summe wurden 10.100 Euro für die Einwohner aus Olef, 13.412 Euro für die Einwohner aus Gemünd und 16.500 Euro für die Gemünder Gewerbetreibenden zweckgebunden eingezahlt.

Bis zum 15. September 2021 konnten von dem Hochwasser betroffene Bürger*innen bei der Stadt Schleiden einen Antrag auf Spendengelder stellen. Insgesamt wurden 807 Anträge eingereicht, von denen 101 Gewerbebetriebe und 354 Haushalte eine Zuwendung aus dem Spendentopf erhalten. Im Durchschnitt sind das 4.950 Euro je Gewerbebetrieb und 3.290 Euro je Haushalt.

Die Kriterien zur Verteilung der Spendengelder hat der Stadtrat im Wege der Dringlichkeit am 21. September 2021 festgelegt. Die Höhe der Zuwendung richtet sich dabei nach der Schadenshöhe und dem Maß der Betroffenheit. Im Antrag wurden Angaben zur Schadenshöhe, zur Versicherungssituation, zum Einkommen und Vermögen, zur Familiengröße und zur monatlichen finanziellen Belastung abgefragt. Aus diesen Angaben wurde ein Punktwert ermittelt, aus dem sich der Grad der Betroffenheit ergibt.

Der Stadtrat hat daraufhin entschieden, allen Betroffenen, die einen Mindestschaden von 10.000 Euro erlitten und aufgrund der Angaben im Antragsformular mindestens zehn Punkte erreicht haben, einen Anteil aus dem Spendentopf auszuzahlen.

Alle Antragsteller werden von der Stadt Schleiden entsprechend benachrichtigt. Die Auszahlung der Spendengelder soll im Laufe der nächsten Woche erfolgen.