Große Delegation aus dem Kreis Kleve zeigt Interesse am Nationalpark Eifel


Nach einer großen Informationsveranstaltung zum Thema „Nationalpark Reichswald“ Anfang dieses Jahres in Kleve kamen nun fast 50 Delegierte aus dem Kreis Kleve in den Nationalpark Eifel und erkundigten sich am Samstag bei einer ganztägigen Exkursion direkt vor Ort, was es mit einem Nationalpark auf sich hat. Die große Anzahl der Teilnehmenden vom Niederrhein zeugt von einem großen Interesse an dem Thema eines potenziellen Nationalparks Reichswald.

Michael Lammertz, kommissarischer Leiter der Nationalparkverwaltung Eifel, führte die kommunalen, parlamentarischen und anderen Vertretungen nach einem einführenden Vortrag zur Entstehung und Entwicklung des Nationalparks Eifel und einer Kurzführung durch die Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ im Nationalpark-Zentrum Eifel über einen der Besucher-Highlights im Nationalpark, den barrierefreien Naturerkundungspfad „Der Wilde Weg“.

Da Lammertz Teil des Aufbauteams zur Einrichtung des ersten Nationalparks in NRW war und das Schutzgebiet von der ersten Stunde der Nationalparkverwaltung an begleitet, weiß er um die Befindlichkeiten einer Region und das Informationsbedürfnis in solchen Prozessen. In seiner Betrachtung auf 20 Jahre Nationalpark Eifel fielen nicht nur die Effekte des Parks auf die Biodiversität der Natur, sondern auch auf die Menschen und die Regionalwirtschaft auf großes Interesse.  

Hintergrund des Besuchs ist das von der Landesregierung gestartete Verfahren für einen zweiten Nationalpark in NRW. Dieses steht allen Regionen offen. Das Land hat zugesagt, geeignete Landesflächen - wie den im Kreis Kleve gelegenen Reichswald - in einen Nationalpark einzubringen und unterstützt die Regionen dabei, sich mit dem Thema Nationalpark auseinanderzusetzen und die Möglichkeit einer Bewerbung zu diskutieren.

Bereits letztes Jahr betreute die Nationalparkverwaltung Eifel gemeinsam mit Vertretungen aus Kommunalverwaltungen, Land- und Forstwirtschaft sowie Tourismus eine große Delegation aus Ostwestfalen-Lippe, wo die Einrichtung eines „Nationalparks Egge“ intensiv diskutiert wird. Mitte Februar werden noch Fachgruppen aus den Regionen Arnsberger Wald sowie aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein zu Besuch kommen, wo ebenfalls die Einrichtung von einem Nationalpark in Diskussion ist.

Weitere Informationen

Weiterführende Links

Ansprechpartner

Keine Ergebnisse gefunden.