Ein schöner Ausgleich zum beruflichen Alltag


„Schon in jungen Jahren hat mich das Angeln sehr interessiert“, erzählt Klemens Reimann, gebürtiger Gemünder und stellvertretender Leiter der Abteilung Zahlungsverkehr und Rechnungswesen des Bundes.

Damals gab es noch Aufnahmesperren, aber als es ihm mit 10 Jahren endlich möglich war, schuf er die rechtlichen Voraussetzungen, um dieser Leidenschaft nachgehen zu können - nämlich die Ausstellung des „Fischereischeins“ und das Bestehen der „Fischerprüfung“. Nach einiger Zeit hatte er den Wunsch einem Angelverein beizutreten, und so kam es im Jahre 1974 dazu, also vor 38 Jahren, dass er dem Sportfischereiverein Gemünd 1962 e.V. beitrat, welcher zum Hauptverein „Fischereiverein Nordeifel e.V.“ gehört. Zunächst war Reimann dort als Schriftführer tätig, 1989 übernahm er dann den Posten als erster Vorsitzende, welchem er nun schon seit fast 33 Jahren treu ist.

„Ehrenamt bedeutet Mitarbeit, Engagement im Verein und die Notwendigkeit sehen die anstehenden Aufgaben zu erledigen“, berichtet Reimann. „Glücklicherweise haben meine Frau und meine beiden Söhne ebenfalls die Leidenschaft zum Angeln entdeckt und sind dem Verein beigetreten, so dass das Arbeiten im Verein mittlerweile eine gemeinsame Aufgabe ist, was ich wirklich sehr schön finde und auch so manches erleichtert“, freut sich Reimann über das gemeinsame Familienhobby. Seine Frau Manuela kümmert sich in erster Linie um die Vereinsmitglieder und das Vereinsheim, welches auch die Söhne Martin und Kilian immer mit im Blick haben – zusammen mit der Teichanlage “Silberquellchen“, in welcher übrigens auch ohne Vereinsmitgliedschaft geangelt und auch gerne mitgearbeitet werden darf.

„Mir obliegen die gängigen Aufgaben eines Vorsitzenden“, erklärt Reimann, „und besonders dankbar bin ich dafür, dass wir mit unserem zweiten Vorsitzenden Herrn Axel Hickertz eine ideale Ergänzung im Vorstand haben. Wobei ich die übrigen Vorstandsmitglieder selbstverständlich ebenfalls sehr wertschätze“, lobt er seine Mitstreiter. Zusätzlich möchte er die Gelegenheit nutzen, um auch allen aktiven Mitgliedern ein „Dankeschön“ auszusprechen – denn von diesen lebt ein Verein nun mal!

„Positiv hervorzuheben ist beim Angelsport insbesondere, dass man sich für die Natur allgemein, den Naturschutz sowie die Hege und Pflege der Fischbestände einsetzt“, erklärt Reimann, „und auch das Einbeziehen der Jugend liegt uns sehr am Herzen. Insgesamt einfach ein schöner Ausgleich zum beruflichen Alltag“, schwärmt er. Die Highlights seien immer wieder die gemeinsamen Angel-Urlaube in Norwegen, welche circa zweimal im Jahr stattfinden. Dort heißt es dann: Ab „auf`s Bötchen“ und die Seele baumeln lassen.

„Das „Tollste“ an einem Ehrenamt ist das Miteinander, die Kommunikation, das Einbringen und Umsetzen von Ideen, die Zielsetzung sowie die gemeinsame Zielerreichung“, erzählt Reimann, „und auch über die Errichtung unserer Teichanlage sind wir sehr stolz, welche bislang die größte Herausforderung für uns darstellte.“ Dies wurde leider alles durch die Flutkatastrophe letztes Jahr in den Schatten gestellt. „Wenn man alle geleisteten Arbeiten wegschwimmen sieht, ist das schon sehr schlimm“ sagt er betrübt, „aber Aufgeben ist keine Option, denn Angeln ist für uns eines der schönsten Hobbys der Welt!“

Die Stadt Schleiden dankt – auch stellvertretend für alle Bürgerinnen und Bürger – sehr herzlich für das langjährige Engagement.

Wer sich für eine Mitgliedschaft im Sportfischereiverein interessiert oder sich dazu berufen fühlt die Teichanlage mitzugestalten oder an ihr mitzuarbeiten, kann sich gerne mit Frau Gunesch in Verbindung setzen. Wir leiten den Kontakt gerne weiter, denn momentan kann der Verein jede helfende Hand gebrauchen.

Ansprechpartner

Sie möchten auch jemandem für sein/ihr ehrenamtliches Engagement danken?
Dann  schlagen Sie Ihre/n „Ehrenamtler/in des Monats“ vor.

Keine Ergebnisse gefunden.