Collagen der Armut


Die beiden Kunstkurse des Abiturjahrganges 2021 des Johannes-Sturmius-Gymnasiums Schleiden präsentieren vom 21. März bis zum 25. April 2021 eine Ausstellung von Papiercollagen zum Thema Armut in der Galerie Eifel Kunst. Auf der Homepage der Galerie www.eifel-kunst.de können in dieser Zeit Fotografien und Videos mit Interviews zur Ausstellung betrachtet werden. Sollten die Corona-Maßnahmen es zulassen, ist die Ausstellung natürlich auch live zu sehen.

Während des Besuches der Gemeinschaftsausstellung Menschenwürde in der Galerie Eifel Kunst im letzten Herbst entstand bei den Schülerinnen und Schülern des Abiturjahrganges der Wunsch, dort eine eigene Ausstellung zu veranstalten. In der Verknüpfung von Lehrplanvorgaben und dem Thema der Galerie 2021 gab es in den beiden Kunstkursen daher drei gestalterische Aufgaben zum Thema Armut.  In Zusammenarbeit mit der Galeristin Marita Rauchberger werden die Ergebnisse nun in den Räumen der Galerie Eifel Kunst am Schleidener Markt ausgestellt.

Der Grundkurs 1 fertigte zunächst Nachgestaltungen zu sechs Bildern der Kunstgeschichte zum Thema Armut an, wie Pablo Picassos Radierung Le Repas Frugal aus dem Jahr 1904, dem 1920 von Otto Dix gemalten Ölgemälde Streichholzhändler oder Andreas Slominskis Plastik Herrenfahrrad aus dem Jahr 1991.

Dabei sollten die Bilder in der Technik der bis zur Hälfte durch kolorierte Zeichnung ergänzten Papiercollage in einen zeitgenössischen Kontext gesetzt werden.

Nachgestaltung von Pablo Picassos Radierung Le Repas Frugal von Pauline Kirch

Nachgestaltung von Pablo Picassos Radierung Le Repas Frugal von Pauline Kirch
Der Grundkurs 2 fertigte währenddessen auf den Spuren von Max Ernsts Collageromanen, wie Une semaine de bonté aus dem Jahr 1934, surreale Collagen zum Thema Armut an. Ernsts Collagen zeichnen sich durch eine feine Verzahnung der Bildmotive verschiedener Herkunft aus, die durch ihre neue Zusammensetzung mehrdeutige Assoziationen hervorrufen. Einheitlich in entweder bunten oder schwarz/weißen Abbildungen forschte der Kurs bildnerisch nach verschiedenen Ursachen und Formen von Armut.

Armut am Rande des Kommerz von Leonie Birkmann
Als dritte Aufgabe produzierten beide Kurse in Anlehnung an die dadaistische Verfahrensweise der Künstlerin Hannah Höch kritisch- groteske Collagen zum Thema Armut, die auch typographische Elemente beinhalten und in ihrer kombinatorischen Anordnung vom klassischen Bildraum abweichen.

Ein von der VR-Bank Nordeifel eG gesponserter Katalog zur Ausstellung wird in der Stadtbibliothek Schleiden und im Sekretariat des Johannes-Sturmius-Gymnasiums für 5  Euro zum Kauf angeboten. Darüber hinaus können die Collagen nach Ablauf der Ausstellung im Sekretariat des Johannes- Sturmius-Gymnasiums gegen eine Spende erworben werden. Es soll ein Beitrag zur Finanzierung der Abiturfeierlichkeiten der Stufe sein.

Text und Fotos: Helena Haß, Kunstlehrerin am JSG

Informationen zur Veranstaltung

Aufgrund der Corona-Pandemie findet die Ausstellung zunächst nur virtuell statt. Sofern die Pandemie es wieder zulässt kann die Ausstellung auch live angesehen werden.