Liebfrauenhof Schleiden
Liebfrauenhof Schleiden


Gerne nahmen Bürgermeister Pfennings und Wirtschaftsförderin Renn beim Antrittsbesuch im Liebfrauenhof die Einladung zum diesjährigen Sommerfest an und konnten an der Feier der Bewohnerinnen und Bewohner teilnehmen. Mit Musik und dem Auftritt eines Mitarbeiterteams aus Verwaltung, Hauswirtschaft, Pflege und sozialem Dienst als „Sister Act“, wurde der Tag zu einem gelungenen Fest im Jahreskalender der Veranstaltungen des Liebfrauenhofs Schleiden.

Die Altenpflegeeinrichtung gehört zur Unternehmensgruppe Kreiskrankenhaus Mechernich GmbH und nahm 2003, nach intensiven Renovierungsarbeiten im Schloss Schleiden und dem Anbau einer Remise, den Betrieb auf. Zuvor gab es den Liebfrauenhof bereits unter Trägerschaft der Franziskusschwestern Essen am Standort Reifferscheid. 2015 dann schied die Familienpflege des Ordens aus der Trägerschaft aus und fortan übernahm die Kreiskrankenhaus Mechernich GmbH die alleinige Trägerschaft. Ob dem bleibt die enge Verbundenheit zum christlichen Gedanken Bestandteil des Hauses. Derzeit sind noch drei Ordensschwestern in der Einrichtung und heilige Messen werden regelmäßig in der hauseigenen Kapelle zelebriert.

Der Liebfrauenhof bietet Heimat, wenn das Leben in der gewohnten Umgebung nicht mehr funktioniert. Die Gründe dafür sind vielfältig und bedeuten oftmals eine schwere Entscheidung für die Betroffenen und ihre Angehörigen, so Einrichtungsleiterin Gabi Ley.

Manchmal ist es das Schicksal, das bei der Entscheidung hilft. So berichtet Hanni Wiertz, 98 jährige Bewohnerin, dass ihr diese Entscheidung einfach abgenommen wurde. „Ich war im Urlaub mit meiner Familie in Oberstdorf, in dem Hotel, das ich viele, viele Jahre mit meinem Mann besucht habe, als ich am Abreisetag sterbenskrank in die örtliche Klinik eingeliefert wurde. Nach einem intensiven Genesungsprozess vor Ort, war jedoch unumstritten, dass ich nicht zurück in unser Haus nach Schleiden gehen würde können.  Aber Schleiden, das musste es für mich unbedingt sein. So ward mir eine schwere Entscheidung genommen – nie wieder war ich in unserem Haus, sondern kam vor fast einem Jahr direkt von Oberstdorf in den Liebfrauenhof.“ Frau Wiertz berichtet freudig, dass sie das Leben in der Einrichtung genießt. „Ich habe mein Schleidener Glockengeläut und einen wunderbaren Blick auf die Kirche.“  Die Leiterin der Hauswirtschaft, Lydia Pommer, erzählt wie oft Frau Wiertz draußen ihrem Hobby, dem Lesen der Tageszeitung und vieler deutscher und englischer Romane, sowie dem Kreuzworträtseln nachgeht. Frau Wiertz lacht und fügt hinzu „… wenn ich dazu komme! Die Tage vergehen hier so schnell, es gibt viele Angebote und ich habe noch viel häufiger Besuch als früher in unserem Haus.“ Die bestehenden sozialen Kontakte sind geblieben und neue haben sich entwickeln können.

"Bewohner wie Frau Wiertz sind die wahre Anerkennung in unserem beruflichen Alltag", so die Leitungen von Einrichtung und Hauswirtschaft. Die Arbeits- und Ausbildungsbedingen im Liebfrauenhof sind attraktiv, Übernahmechancen und Bezahlung gut – „aber das Begleiten von Menschen, die so positiv wie Frau Wiertz sind“, die nicht müde wird die Küchenfee, die Pflegekraft und die Damen der Betreuung zu loben, „ist das, was die Arbeit in unserer Einrichtung besonders macht.“

Der Liebfrauenhof beschäftigt derzeit 113 Mitarbeiter* innen und bildet in Schleiden im Bereich der Pflege aus. An der Initiative Meine Heimat . Meine Zukunft der Stadt Schleiden beteiligt sich der Betrieb. Die Heimleitung weist in unserem Gespräch auf die neu ausgerichtete, generalistische Pflegeausbildung hin, die wohl mehr Flexibilität für die Auszubildenden bedeuten wird. Aber nicht nur für die regionale Ausbildungsinitiative engagiert sich der Liebfrauenhof. Gerne werden die Alten- und Krankenpflegeschüler*innen und aus Pont l´Abbe zum Austausch empfangen, ein Kooperationsprojekt mit dem BZE Standort Schleiden entwickelt oder der Abschluss des St. Martins-Zuges im Vorhof des Liebfrauenhofs bei Wecken, Kakao und Glühwein gefeiert.

Die Gespräche mit den beiden Leiterinnen Ley und Pommer waren eine kleine Reise durch den Pflegealltag, mit Herausforderungen eines Betriebes, eines Arbeitsgebers und gleichzeitig eine persönliche Erfahrung in Frau Hanni Wiertz, einer so eloquenten Berichterstatterin über den Lebensalltag im Liebfrauenhof, begegnen zu können. Dafür ihr ein aufrichtiges Danke.

Info

Ansprechpartner

Keine Ergebnisse gefunden.

Anschrift des Unternehmens

Liebfrauenhof
Vorburg 9
53937 Schleiden
www.liebfrauenhof-schleiden.de

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.