Wasserburg Dreiborn
Wasserburg Dreiborn


Die Dreiborner Burg ist ein typisches Beispiel für eine alte rheinische Wasserburg. Ihre wunderschöne Lage und ihre interessante Architektur machen sie zu einer beliebten Filmkulisse.

Die auf 540 Meter über Normal-Null liegende Burg Dreiborn ist die höchstgelegene Wasserburg des Rheinlandes. Sie wurde um das Jahr 1300 aus Bruchstein errichtet und zwischen 1680 und 1695 noch einmal um ein zweigeschossiges Wohnhaus und den Südflügel erweitert. Mit ihren breiten Wassergräben und den beeindruckenden Burgwällen ist die Burganlage ein gutes Beispiel für die Bauweise einer rheinischen Wasserburg.

Bitte beachten Sie: Die Burg Dreiborn befindet sich in Privatbesitz und ist nicht zugänglich!

Die bewegende Geschichte der Wasserburg Dreiborn

Wie die meisten deutschen Burgen besitzt auch die Wasserburg Dreiborn eine wechselvolle Geschichte: Die Burg erlebte sowohl Glanzzeiten als auch verheerende Verwüstungen, die die Burgherren immer wieder zu Umbauten und Teilabrissen zwangen. So sind heute von der einst vierflügeligen Anlage mit Hauptburg, Vorburg und Wirtschaftsgebäuden nur noch einige wenige imposante Gebäudeteile und Burgtürme erhalten.

Von der Festung zum herrlichen Burggarten...

Plan der historischen Wasserburg Dreiborn

Im 18. Jahrhundert war die Burganlage in ein Wasserschloss mit herrlichen Prachtgärten im Rokokostil umgestaltet worden: Durch den Wegfall der alten Waffenarten hatten die einst so schützenden Befestigungswälle und -gräben ihre ursprüngliche Funktion verloren. Mit der neuen Gartengestaltung wollten die Burgherren den herrschaftlichen Charakter der Anlage betonen.


... und zur beliebten Filmkulisse

Wasserburg Dreiborn

Heute ist die Burg Dreiborn in privatem Besitz. Ihre einzigartige Lage und imposante Architektur machen sie auch als Drehort für Film und Fernsehen interessant. So war die Burg Dreiborn im Jahr 2004 Schauplatz für den Film "Die Bluthochzeit" mit den bekannten deutschen Schauspielern Uwe Ochsenknecht und Armin Rohde. Noch heute stehen im Inneren der Burg, die jedoch nicht zugänglich ist, die Originalkulissen eines Eifeler Landgasthofes aus dem Film. 2013 diente die Burg Dreiborn als Kulisse für das Spielzeugland in dem ARD-Weihnachtszweiteiler "Pinocchio", in dem Mario Adorf als Spielzeugmacher Geppetto und Ulrich Tukur als Direktor des Puppentheaters Mangiafuoco zu sehen sind. Im Februar 2015 stand die Burg im ARD-Krimi "Begierde - Mord im Zeichen des Zen" im Focus der Ermittlerin Louise Boni. Die Burg Dreiborn wurde im Film kurzerhand zum Kloster umfunktioniert. Das Feuilleton der WELT urteilte: "Der beste Krimi des Jahres". Im Sommer 2017 wurden auf der Burg Dreiborn einige Szenen für den Kinderfilm "Liliane Susewind" mit Christoph Maria Herbst und Tom Beck gedreht, der im Mai 2018 in die Kinos kam.

Auf dem Parkplatz Dreiborner Burg befindet sich eine Infostele der ArcheoRegionNordeifel über Burg Dreiborn.



In order to work porperly our service requires the use of cookies. By clicking the button [OK] you agree to out internet domain setting cookies.